Romantische Kunst

0 0 0 0 0 0 (0 bewertungen)
Die Schularbeit wurde von der Redaktion von Schulhilfe.de auf ihre Qualität geprüft

Schule

HH: Gymnasium 11. Klasse

Fach

Bildende Kunst

Note

Keine Bewertung

Anzahl Seiten

2

Anzahl Wörter

691

Dateiformat

PDF

Romantische Kunst

Wer leicht verständliche Information über Romantische Kunst sucht, findet hier Hilfe. Stickpunkte zur Romanische Malerei, zu Romanische Plastik und zur Romanische Architektur.

Auszug:
Zeitraum: 1000 – 1250 n.Chr.
Auftraggeber für Kunst: Kirche (Bischöfe, Klöster), Fürsten, Könige
Kunstschaffende sind meist Mönche, die ihre Namen nicht mit den Kunstwerken hinterlassen (anony-me Meister).
Alle Bildung liegt in den Händen der Kirche.


Romanische Malerei

Typische Kennzeichen:
Stilisierung von Figuren, Anonymität (keine bestimmten Personen sind mit erkennbaren Zü-gen wiedergegeben), nahezu geometrische Vereinfachung. Umrisse von Figuren sind sehr ausgeprägt  fast „zeichnerische“ Darstellungen.
Oft Verwendung von Blattgold als Symbol für den Himmel (Sphäre Gottes).
Ausgeprägte Heiligenscheine (Nimbus; Kreuznimbus für Christus).
Strenge Achsialität heiliger Figuren (Mittige Position, Symmetrie der Körperteile)

Beispiel: „Majestas Domini“, Tahull, Spanien (Christus als Weltenherrscher, dargestellt in Mandorla, Schwur- oder Verheißungsgestus, aufgeschlagenes Buch,umgeben von Engeln oder Evangelisten)... [Jetzt mehr lesen]