Die Rolle des Krieges in der bismarckschen Einigungspolitik – Facharbeit

0 0 0 0 0 0 (0 bewertungen)
Die Schularbeit wurde von der Redaktion von Schulhilfe.de auf ihre Qualität geprüft

Schule

SN: Gymnasium 11. Klasse

Fach

Geschichte LK

Note

2+

Anzahl Seiten

27

Anzahl Wörter

6943

Dateiformat

PDF

Die Rolle des Krieges in der bismarckschen Einigungspolitik – Facharbeit

Die Facharbeit wurde von einem Schülern aus der 11 Klasse für die Geschichte-Stunde geschrieben. Diese Facharbeit behandelt das Thema: „Die Rolle des Krieges in der bismarckschen Einigungspolitik – dargestellt am Beispiel der Reichseinigungskriege“.
Deutschland – ein Land, das Jahrhunderte brauchte um eins zu werden.1 Deutschland war seit dem Mittelalter in viele selbstständige Fürstentümer zersplittert.

Auszug:
Es war ein langer Weg bis Deutschland schließlich von Preußen geeint wurde. Welche Faktoren die Einigung begünstigten und welche sie behinderten, wird in diesem Kapitel erläutert.
Die Bundesakte von 1815 machte Deutschland zu einen Fürstenbund. Darin hatten sich die deutschen Fürsten dazu verabredet, die Adelsherrschaft in den souveränen Staaten des deutschen Bundes durchzusetzen und bürgerliche Freiheiten zu begrenzen. Soweit es gemeinsame Interessen gab, wurden diese in der Innen- und Außenpolitik durch die Bundesversammlung vertreten.... [Jetzt mehr lesen]