Rezension - Der junge im gestreiften Pyjama

Die Schularbeit wurde von der Redaktion von Schulhilfe.de auf ihre Qualität geprüft
  • BE: Sekundarschule 9. Klasse
  • Deutsch GK
  • 2+
  • 2
  • 799
  • PDF

Rezension - Der junge im gestreiften Pyjama

Der Junge im gestreiften Pyjama ist eine Fabel von John Boyne, die 2007 im Fischerverlag erschienen ist, der Originaltitel des Buches lautet „The Boy in the Stripend Pyjamas“.

In der Geschichte geht es um einen Jungen der Bruno heißt und die Taten des Nationalsozialismus nicht richtig einschätzen kann, weil er zu jung und naiv ist. Die Rezension - Der junge im gestreiften Pyjama kann dir helfen, die Zeit des NS besser zu verstehen. Als Beispiel für eine Zusammenfassung eines Buches dienen.

Auszug:

Der 9 jährige Bruno lebt am Anfang mit seiner Familie in einem sehr großen Haus in Berlin, er wird streng erzogen und muss strikt den Anweisungen seiner Eltern befolgen. Brunos Vater ist SS Offizier und wurde aufgrund seines neuen Postens nach Auschwitz versetzt. Die ganze Familie muss nach Polen, in die Nähe des KZs Auschwitz umziehen. Bruno und auch seine Schwester Gretel sind zuerst vom der neuen Gegend nicht sonderlich begeistert...

Meiner Meinung nach ist das Buch nicht sonderlich gut. Mir ist bewusst das es aus der Sicht einen 9-jährigen geschrieben ist und man vom Anspruch her nicht sonderlich viel erwarten kann. Obwohl Bruno so alt seien sollt, wirkt er geistlich jedoch wie ein 5 jähriges Kind. Er weißt nicht wer Adolf Hitler ist, kann das Wort „Auschwitz“ nicht aussprechen (obwohl er seit einen Jahr dort lebt), ebenso hat er anscheinend noch nie etwas davon gehört, dass Juden zu dieser Zeit „Volksschädlinge“ genannt wurden und hat nie in der Schule, oder in Form von Propaganda etwas davon mitbekommen. Dazu kommt, dass er keine Zusammenhänge erkennen kann und nie eine Schlussfolgerung daraus zieht... Kaufen Sie jetzt Zugang, um mehr zu lesen

Rezension - Der junge im gestreiften Pyjama

[0]
Es gibt noch keine Bewertungen.