Karl Loewenstein „zum Unterschied von „autokratischen“ und „totalitären“ Herrschaftssystemen“ - Facharbeit

Die Schularbeit wurde von der Redaktion von Schulhilfe.de auf ihre Qualität geprüft
  • BB: Gymnasium 12. Klasse
  • Geschichte LK
  • 2
  • 3
  • 1087
  • PDF

Karl Loewenstein „zum Unterschied von „autokratischen“ und „totalitären“ Herrschaftssystemen“ - Facharbeit

Die Darstellung von Karl Loewenstein „zum Unterschied von „autokratischen“ und „totalitären“ Herrschaftssystemen“, wurde 1969 in Tübingen veröffentlicht. Der vorliegende deskriptive Text ist ein Zitat. Karl Loewenstein war ein deutscher Staats- und Verfassungsrechtler sowie Politologe, welcher später die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten annahm. Er war einer der profiliertesten Vertreter des öffentlichen Rechts, der auch für die Politikwissenschaft von Bedeutung war. Die beiliegende Narration thematisiert weiter dieses Thema und wurde von einem Schülern aus der 12 Klasse geschrieben.

Auszug:

In dem vorliegenden Text, äußert Loewenstein sich zum totalitären Regime. Er bezeichnet den Totalitarismus als eine „Lebensgestaltung“(Z. 3) und sagt weiterhin, dass es nicht nur eine „Regierungsapparatur“ ist (Z. 3). Loewenstein sagt das „sich der Begriff „Totalitarismus“ auf die gesamte politische, gesellschaftliche und moralische Ordnung der Staatsdynamik“ (Z.2-3) bezieht. Damit erklärt er, dass der Totalitarismus eine diktatorische Form der Herrschaft ist und in allen sozialen Verhältnissen wirkt. Desweiteren umfasst es eine dauerhafte Mobilmachung in Massenorganisationen und die Ausgrenzung bis hin zur Tötung derer welche sich widersetzten... Kaufen Sie jetzt Zugang, um mehr zu lesen

Karl Loewenstein „zum Unterschied von „autokratischen“ und „totalitären“ Herrschaftssystemen“ - Facharbeit

[0]
Es gibt noch keine Bewertungen.