Analyse von „Prinz Friedrich von Homburg" - Beziehung zwischen Prinz und Kurfürsten

Die Schularbeit wurde von der Redaktion von Schulhilfe.de auf ihre Qualität geprüft
  • HE: Gymnasium 11. Klasse
  • Deutsch GK
  • 3+
  • 2
  • 660
  • PDF

Analyse von „Prinz Friedrich von Homburg" - Beziehung zwischen Prinz und Kurfürsten

In dieser Analyse des Dramas „Prinz Friedrich von Homburg oder die Schlacht bei Fehrbellin" von Heinrich von Kleist wird die Beziehung zwischen dem Großen Kurfürsten und Prinz von Homburg näher untersucht. Das Verhältnis der Charaktere wurde anhand ausgewählter Textstellen analysiert.

Auszug:

Am Ende des zweiten Aktes wird der Prinz auf Befehl des Kurfürsten verhaftet und in das Gefängnis von Fehrbellin gebracht, da er sich in der Schlacht gegen die Schweden nicht an seinen Befehl gehalten hatte. Der Prinz kann den Entschluss des Kurfürsten erst nicht nachvollziehen und versteht nicht, was er falsches getan haben soll, da die Schlacht ja gewonnen ist. Er glaubt, dass der Kurfürst ihm seinen Erfolg in der Schlacht nicht gönnt und den Ruhm für den Sieg für sich beansprucht und dass der Kurfürst „den Brutus spielen“ (V. 777) will, der im antiken Rom Cäsar tötete, um selbst an die Macht zu kommen... Kaufen Sie jetzt Zugang, um mehr zu lesen

Analyse von „Prinz Friedrich von Homburg" - Beziehung zwischen Prinz und Kurfürsten

[0]
Es gibt noch keine Bewertungen.

Schüler, die Analyse von „Prinz Friedrich von Homburg" - Beziehung zwischen Prinz und Kurfürsten heruntergeladen haben, haben auch dies heruntergeladen