Analyse - Iphigenie auf Tauris Szene 4.4

Die Schularbeit wurde von der Redaktion von Schulhilfe.de auf ihre Qualität geprüft
  • HE: Gesamtschule 12. Klasse
  • Deutsch LK
  • 2
  • 3
  • 887
  • PDF

Analyse - Iphigenie auf Tauris Szene 4.4

Die Analyse befasst sich mit dem Drama „Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang von Goethe. Es wurde der vierte Auftritt aus dem vierten Auszug analysiert. Zunächst wird in der Schularbeit jedoch kurz Stellung zum gesamten Drama genommen. Hier wird das Drama und seine Thematik vorgestellt. Weiterhin wird in der Szenenanalyse der innere Konflikt der Protagonistin untersucht. Die Analyse ist gut strukturiert, recht umfangreich und wird von Zitaten, die die Aussagen belegen, unterstützt.

Auszug:

Das Drama „Iphigenie auf Tauris“ verfasst von Johann Wolfgang von Goethe und veröffentlicht im Jahre 1787, gehört zur Epoche der Klassik und wurde von Goethe zuletzt als Fassung in fünfhebigen Jamben überarbeitet. Die Thematik des gesamten Dramas ist das Humanitätsideal, welches von Goethe durch die Protagonisten Iphigenie dem Leser nähergebracht wird. So behandelt Iphigenie auf Tauris zum einen ein antikes Thema, also die Auflösung des Tantalidenfluches und das Menschenideal der Klassik, welches durch Iphigenies Handeln und ihrem inneren Konflikt zwischen Pflicht und Neigung als Priesterin verdeutlicht wird.

Die vorliegende Szene (V.1635-1685) aus Goethes „Iphigenie auf Tauris“ behandelt die Zuspitzung von Iphigenies innerem Konflikt. Diese Szene ist die Schlüsselszene des Dramas, in der Pylades der hier als Antagonist fungiert versucht, die Protagonisten zur Flucht zu überreden... Kaufen Sie jetzt Zugang, um mehr zu lesen

Analyse - Iphigenie auf Tauris Szene 4.4

[0]
Es gibt noch keine Bewertungen.